Skip navigation Scroll to top
LGT
Scroll to top

Klangwelt in natürlicher Schönheit

Dänu Wisler mit seinen Söhnen Lou und Glenn und der phantastischen Maya Stieger an der Geige.

BÄRNER MUNDART- ROCK, APPENZELLER GEIGENKLÄNGE UND IRISCHE FOLKMUSIC

Die bekannte Maya Stieger und der quirlige Dänu Wisler präsentieren eine wunderliche musikalische Mischung aus heimatlichen und irischen Klängen.

Dass Dänu Wisler ein „Hans-Dampf-in-allen-Gassen“ ist, wissen nicht nur Eingeweihte. Wenn er nicht am Komponieren ist, lässt er sich von Thalia, der Muse der Dichtkunst, küssen. Erste schriftstellerische Werke waren unter anderen „Der Teufels Geiger“, „Im Schatten der sieben Fürsten“ und sein neuestes Elaborat „Die Weiberbüchse“ – ein Roman über die Wilderei im Emmental - kommt dieser Tage in die Buchhandlungen.

Dänu Wisler ist ein Allroundtalent, was seine Eltern zunächst nicht erkannten. Musikmachen als Beruf, darüber war man zuhause nicht begeistert und so stand zunächst einmal eine Lehre als Mechaniker auf dem Ausbildungsprogramm. Und prompt kaufte Dänu sich vom ersten Lehrlingslohn eine Gitarre. Sie sollte bis heute seine ständige Begleiterin bleiben.

Seine Heimat, das Emmental, wurde ihm bald zu eng. Er „flüchtete“ nach Luzern und befasste sich an der dortigen Jazz-Schule ein Jahr lang mit einem völlig neuen Musikstil. Aber auch ganz andere Themen beschäftigten den jungen Musiker. Sein protestantischer Glaube liess ihn zum Katecheten werden und als Lehrer den reformierten Glauben vermitteln. Als Jugendarbeiter in Thun und Spanien fand Danü Wisler den Zugang zu jungen Menschen, eine Erfahrung die ihm auch heute noch hilfreich ist bei der Zusammenarbeit mit jungen Musikern. 2000 gründete er dann seine eigene Musikschule in der Ostschweiz, gab diese aber 2015 auf, um sich von nun an nur noch der Musik und Schriftstellerei zu widmen.

Eine seiner grossen Leidenschaften ist neben den Live-Auftritten vor allem die Organisation der Neckertaler Alphornmesse. Unzählige Stunden verbringt der Emmentaler mit Komponieren, Experimentieren und Arrangieren. Seiner musikalischen Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ungewöhnliche, phantasievolle Arrangements für Alphörner und zahlreiche andere Holzinsturmente lassen aufhorchen. Da gibt es am 1. September in Oberhelfenschwil wieder ganz neue Klangwelten zu entdecken, die verblüffen. Rund 30 Prozent seiner Arbeitszeit widmet sich der Künstler seiner eigenwilligen Kirchenmusik. Da kann man schon mal die Seele baumeln lassen, wie es ein Musiktitel verspricht.

Ob das aber auf den Abend im Schloss Freudenfels übertragbar ist, scheint eher fraglich. Da erleben die Gäste eine ganz andere Seite des vielseitigen Gitarristen und Songschreibers. Dänu Wisler hält einen Abend mit Irischer Folkmusik und Bärner Mundart Rock-Stücken aus Dänu’s eigener Feder bereit, aber auch mit musikalischen und verbalen Überraschungen darf gerechnet werden.

Auch die beiden Söhne Glenn und Lou haben Musik im Wisler’schen Blut. Gemeinsame Auftritte mit Papa, wie auf Schloss Freudenfels, haben ihren besonderen Reiz. Wenn sie nicht zusammen mit Dänu, auftreten, spielen sie in eigenen Formationen. Musik ist aber nur das halbe Leben der Beiden. Die andere Hälfte gehört – noch - zu einem soliden Beruf. Glenn, der Ältere, wagt sich beruflich manchmal hoch hinaus. Als Zimmermann steigt er schon mal anderen aufs Dach und ansonsten haut er auf die Pauke oder besser gesagt als Drummer auf’s Schlagzeug. Lou, 3 Jahre jünger als der 24jährige Glenn, hat als Naturliebhaber seinen Beruf als Landschaftsgärtner gefunden und ist als Bassgitarrist heute schon eine Klasse für sich.

 Aber es wäre nicht Dänu Wisler wenn er nicht noch eine andere Klangvariante ins Spiel brächte. Und so vermischen sich auf Freudenfels rockige Töne mit Geigenklängen, hervorgezaubert von der zauberhaften Maya Stieger, der Musikpartnerin des Appenzeller Hackbrettspielers Werner Alder. In seiner „Kulturwerkstatt Appenzellerland“ ist Mayas  musikalische Heimat. Als Violinistin beherrscht die gelernte und auch praktizierende Podologin die Volksmusik, insbesondere die aus dem Appenzell, mit Präzision. Die Herisauerin spielt in diversen Formationen hauptsächlich Geige aber ab und zu juckt es sie auch, die Schlägel ihrem Partner aus der Hand zu nehmen und selbst dem Hackbrett virtuose Töne zu entlocken. Auf Schloss Freudenfels wird sie jedoch als Geigerin alle Register ihres Könnens ziehen und man darf gespannt sein auf das ungewöhnliche Zusammenspiel mit Dänu Wisler, Glenn und Lou sowie Maya Stieger. 

Sonntag, 24. März 2019, 16:30h Apéro, 17:00h Konzert

info@schloss-freudenfels.ch / Tel. + 41 52 74272 11